Montag, 24. Oktober 2016

Streichelstoffdecke

Es gibt ja Stoffe, die hat man nur um sie zu streicheln.
Weil, würde man sie denn anschneiden und vernähen, dann wären sie ja weg.
Und das bringt man nicht übers Herz.

Aber man kann auch streicheln trotz vernähen und hat sogar noch was übrig.
So nämlich:




Als Rücken einen Baumwoll-Fleece.






1,70 x 1,50m groß. Da kann das mittlere Kind sogar noch etwas wachsen.






Mittwoch, 28. September 2016

Mit Yin & Yang aus der Versenkung





Fotografieren und Texten nimmt so viel Zeit in Anspruch. Derweil kann ich auch produktiv was nähen.
So dachte ich. 
Aber ich merke immer öfter, dass die Sache mit dem Blog ein wirklich hilfreiches Archiv für mich selbst ist.

Oft genug will ich nochmal ein Shirt nach dem Schnitt meines Lieblingsshirts nähen und weiß nicht mehr, welcher das war. Oder falls ich noch drauf komm, dann weiß ich nicht mehr welche Größe das war.

Darum versuche ich nun hin und wieder was zu posten... Weils so praktisch ist.


Hier nun also das Shirt für das Pubertier: 





Da ich in meiner Sammlung keinen passenden Aufnäher oder ähnliches finden konnte, habe ich aus den Stoffresten das YinYang-Symbol zusammengebastelt.








 Und um den Verschnitt möglichst gering zu halten, wurde das Rückenteil geteilt und eine Paspel aus einem Jerseystreifen zwischengefasst.









Schnitt: Usedom von schnittreif, Größe S  


Dienstag, 26. Januar 2016

Schmalhänsins Oberkleid

Nachdem man ja nun schonwieder nicht weiß, ob es noch Winter sein will, oder schonwieder Frühling ist, habe ich mich für ein Mittelding entschieden und dünneren Sweat vernäht.

Für ein schmales Persönchen braucht es nen schmalen Schnitt. Und damit die Shirts auch zu Leggins getragen werden können, unten etwas länger.

Shirt 1 entstand nach dem Schnitt "Kettu" aus der Ottobre 4/2010, Modell 15, Größe 122, etwas verschmälert.




Panda-Sommersweat von alles-fuer-selbermacher, Nicky aus dem Fundus und Interlock für die Bündchen von Stoff&Stil.






Shirt 2: Schnitt Autumn Forest aus der Ottobre 4/2012, Modell 25 (schmale Version), Gr. 122




Cosy colors Sommersweat (kirsche - erkennt man auf dem Foto leider nicht gut) und Wolken-Jersey von Michas Stoffecke.  Grüner Jersey für die Bündchen von Stoff&Stil.




linked @ creadienstag 

Samstag, 2. Januar 2016

Flickwäsche und Fashion-Hacker

Vor einiger Zeit verliebte ich mich in Vincent.
Vincent ist ein Schnittmuster von Fashion-Hackers.

Die erste Version (die ich noch nicht gezeigt habe...) ging größenmäßig trotz Angabe meiner genauen Maße, eher etwas daneben. Zu groß. Da man beim Anbieter für den Preis nur eine Größe bekommt, musste ich selbst etwas rumbasteln.

Die zweite Version wurde dann diese hier:








Genäht aus weinrotem Nicky, pinkfarbenem Stoff&Stil-Interlock und schwarzem Stretch-Frottee. Vorne kam noch ein Rest schwarzes Paspelband zum Einsatz. Die Kapuze habe ich weggelassen und dafür einen großzügigen Kragen angebaut.


Leider hat sich meine aktuelle Lieblingsjeans schlecht gehalten. Der Stretch-Anteil ging kaputt und so gab es diese hässlichen Wellen am vorderen Schenkel. So konnte sie nicht bleiben und leider fand ich auch keinen akzeptablen Ersatz. Also habe ich versuchsweise einen gestreiften Stretchstoff vorne unter genäht und dann von oben den ausgelutschten Jeans-Stoff herausgeschnitten. So wird diese Jeans also hoffentlich noch eine Weile begleiten.



Mittwoch, 16. Dezember 2015

Bleibweg-Tasche

Der Winter ist eher arbeits-arm. Da ist malwieder ein wenig Zeit zu nähen.
Und weil ich ja schon länger keine Tasche mehr genäht habe...
Hier also meine zweite Atomium nach dem gleichnamigen Schnitt von Machwerke.







Genäht aus grünem Straußenleder-Imitat, und Baumwollstoffen.



Der Trageriemen gibt der Tasche ihren Namen. Ein ausgedienter Stoffgürtel mit Spitznieten von einem anderen Gürtel.





Eigentlich brauch ich garkeine Tasche, wie ich feststellen musste. Naja. ;o)

Samstag, 27. Juni 2015

Die Füchsin


Das mittlere Kind braucht für eine Theater-Aufführung ein Fuchs-Kostüm.





Ein riesenvoluminöser Hasenkostüm-Schnitt aus einer uralten Burda lieferte die Grundzüge. Allerding hab ich einige Veränderungen, vor allem in der Weite vorgenommen.




Der Schwanz entstand pi-mal-Daumen und wurde nachträglich mit ein paar Stichen angenäht.





Zum Glück ließ sich Frau S. nicht lange bitten, die Häkelarbeit (nach dieser Anleitung) zu übernehmen.





Und nach der Aufführung, da wird der Schwanz wieder abgetrennt, der Overall ein Schlafanzug und die Mütze kommt im Winter solo zum Einsatz.



Sonntag, 10. Mai 2015

2 x abgepaustes Shirt zum Mitnehmen, bitte

Ja, hier wird noch genäht. ;o)

Neulich von einem Kaufshirt den Schnitt abgenommen.
Damit der Aufwand sich lohnte, zwei Shirts danach genäht.

N°1 aus einemStretch-Jersey in Beton-Optik von stoffbuero





Da kam dann auch mal ein bislang ungenutzer dunkelrot glänzender Falzgummi weg. Den hab ich vorne und hinten längs mit eingefasst.






Und weil ich vor einer Weile Unmengen Acrylfarben geschenkt bekommen hab, gab's damit noch einen Druck, der leider nicht allzu gut gelungen ist weil die Farbe unter den Schablonenrand gelaufen ist.






N°2 mit einem gesprenkelten dunkelgrauen Jersey von .stoffundstil





Diesmal nur hinten geteilt. Mit einer schwarzen Paspel.






Und als Druck auf dem Ärmel das Logo von "Tool". Hier mit stark verdünnter Farbe für den used-Look. Und ausserdem ein paar Baby-Druckknöpfe, die ich mitsamt schwarzem Ripsband auf die Schulternaht getackert habe. Verwertung von Kurzwaren-Schrankleichen sozusagen.