Sonntag, 28. August 2011

Fehmarn im Schwarzwald

Mein neuestes Projekt. Es lag so lange unfertig an der Nähmaschine dass mir schon die Lust vergangen ist.

Fehmarn von Farbenmix als Probe für ein Wunschmodell.
Verwendete Stoffe: Wintersherpa schwarz von Michas Stoffecke, Nicky in stahlgrau (auf dem Foto wirkt es blauer) und als Futter und Bündchen dicken dunkelgrauen Interlock aus Holland. 
Schulterbesatz: Gürtel von einem ausgeliebten Damenmantel.

Mein Fotomodell ist leider recht widerspenstig. Will nicht fotografiert werden und erst recht nicht posieren. Läßt nicht an sich rumzupfen und ignoriert die schief sitzende Jacke... Deshalb auch nur allerbescheidenste Bilder. Da such ich mir wohl für's nächste Mal ein anderes Modell zum Benähen... *rumnerv




Schöne Grüße
Frau B., die jetzt wieder ein Klein-Projekt einschiebt.

Sonntag, 14. August 2011

Ergänzung zum Vor-Post

Unscharfes Bild von der scharfen Frau im Katzenkleid :o)

Liebe S. das macht dich gleich viel jünger. Ich bin mir sicher, damit schätzt dich keiner über 39 ;oP

Samstag, 13. August 2011

Thema verfehlt?

Hier kommt das besagte Kleid zum letzten Post.
Erstmal die Vorgabe der Freundin: So wie das alte soll es sein, das neue. Die Blumen auf dem Stoff sind so schön. Es dürfte aber zur Not auch Türkis sein...
S. ist kein Tüddelfan. Und es wundert mich, dass gerade aus der Richtung ein Kleid als Auftrag kommt. Ich kenne S. nur und ausschließlich in Jeans.

Damit ihr wißt, was die Ausgangssituation war:
Hier ist es, das Kleid des Grauens. Ein Lappen mit Trägern. Tschuldigung, aber ist so!
Da ja der Stoff der Begierde nicht mehr in ausreichender Menge zu haben war, hab ich bei Frau Tulpe zu einem türkis-grau-geringelten Jersey gegriffen.
Und die Katz von Anja Rieger appliziert.


Und weil ich grad so schön dabei war und Anja alias Aprikaner mir den Tipp gab, noch einen Freihandschriftzug aufgestickt. Mit Soluvlies! Super Sache das!!

Die Träger waren ursprünglich aus dem grauen Jersey wie die Einfassbänder... zu kurz... Merke: immer erst messen, dann abschneiden! Naja, Not macht ja erfinderisch. Nach einer Nacht drüber schlafen hab ich dann zwei Zöpfe geflochten und angenäht. 


Wenn ich mir das End-Werk so ansehe... also ich bin jetzt nicht direkt unzufrieden, auch wenn mich der Stoff doch irgendwie an ein Schlafgewand erinnert... und mit Blick auf das Ausgangsprodukt... naja... hat irgendwie nicht mehr so arg viel mit den Vorgaben gemein. *ups
Ich kann so schlecht aus meiner Haut.



Liebe S. ich schenk es dir. Zum 40er noch. Du bist ja immernoch 40, also zählen die 4 Wochen Verspätung nicht! Und du weißt ja, dass man einem geschenkten Gaul...

Freitag, 12. August 2011

Gerupfte Katze

Es mußte ja so kommen...
Vor lauter "Malen mit der Nadel" kommt Frau B. auf Ideen, die eigentlich schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt sind.
Ich versuche gerade das Träger-Jerseykleid einer Freundin zu retten (indem ich es wegschmeiße und ein neues nähe...)
Weil es von meinen perfekten Stoff für dieses Projekt nicht mehr genug gab (ich hab aber auch nur drei Tage danach gesucht) mußte ich ausweichen auf einen ohne Muster. Ganz schön öde.

Irgendwas muß drauf! Und als ich so darüber nachdenke kommt mir Anja Rieger's herzallerliebste Kollektion in den Kopf.

So. Nun hab ich aber keine Stickmaschine und Handsticken mag ich auch nicht wirklich. Und überhaupt, wie kommt die Vorlage auf den Stoff? 

Ich bin sowas von schlecht ausgestattet für Stick-Kram, dass ich das ausgedruckte Motiv auf Papier auf den Applikations-Stoff lege und die Linien nachnähe. Klappt ganz gut. 

Aber das so schön angenähte Papier kann da nicht bleiben. Also beherzt weggerissen. 

So, da hab ich nun den Salat, nein, besser sogar drei Salate!

1. ich hab dem armen Tierchen mit dem Papier gleich auch noch ein Auge ausgerissen
2. und auch sonst so den ein oder anderen Stich
3. wie kommt die Applikation jetzt auf den Stretch-Jersey?



Ich dachte mal so an Vliesofix, welches ich natürlich nicht vorrätig habe, und daran, die Linien, die ja eh sehr schlecht zu sehen sind nochmal zu steppen. Diesmal ohne Papier, dafür mit dem Jersey drunter. 

Falls das in einer Katastrophe enden könnte, bitte jetzt ganz laut schreien. Danke sehr!


Es grüßt Frau B. die hofft heute noch irgendwo ein Eckchen Vliesofix fangen zu können.

Dienstag, 9. August 2011

Für kleine Füßchen

Diese kleinen "Bootees" von Saartje haben es mir angetan. Griesgraugrimmelig mit Petrol kombiniert, aus Merino-Wolle mit 3er-Nadeln gestrickt und mit jeweils 2 Knöpfchen die Stege auf der gegenüberliegenden Seite angenäht. Passend sind sie für Neugeborene bis ca. 6 Monate.
Im Praxistest haben sie an den Füßen des kleinen Herrn T. erstaunlich gut gehalten! Ich bin begeistert und freue mich über eine neue Geschenkidee zur Geburt!

Liebe Grüße schickt Euch

Frau S.

Montag, 8. August 2011

Malen mit Nadel und Faden

und ein paar Stoff-Restchen.
Was Yvonne hier netterweise in einem super gemachten Clip zeigt, steht ganz oben auf meiner Muss-ich-mal-ausprobieren-Liste.

Vielen Dank, du Liebe für diese Anleitung. 



Es grüßt
Frau B.

Freitag, 5. August 2011

Ton in Ton für die Stimme

Ein Blick nach draußen: ein ganz wunderbarer Oktober-Tag...  ach, es ist erst anfang August?

Frau B. hortet Stoffe. Viel zu viele eigentlich. Nein, so stimmt das nicht. Man hat ja nie genug Stoffe!
Und außerdem kann man nur mit einem gut sortierten Stofflager Schals die über 2 Meter lang sind, Ton-in-Ton nähen! Jawoll!

Jeder Schal wurde aus 4 unterschiedlichen Stoffen genäht und mit Borten, Knöpfen, Häkelblumen verziert.





Gegen kühle Dekolettes, dicke Hälse, Spätsommerdepression und langweiliges Outfit. 

Stoffe: überwiegend "Stoff und Stil"
Schnickschnack: jahrelang gesammelt und gehortet

Es grüßt
Frau B.

Sind die Bilder heute so unscharf oder mein Bildschirm? Oder mein Augenlicht?


Montag, 1. August 2011

Nachwuchsförderung

Welch eine Rabenmutter! Da bettelt das Kind schon seit gefühlten Jahrzehnten darum, die Schneiderkunst erlernen zu dürfen und die Mutter lässt sage und schreibe 8!!! Jahre verstreichen bis die erste Nähstunde stattfindet.

Ja, ganz ehrlich, ich fühl mich etwas schlecht dass sie so lange warten mußte. Für meinen eigenen Schweinehund hab ich dem armen Kind das Buch Mit Nadel und Faden zum 8. Geburtstag geschenkt und heute dann, ja, der große Tag.

Zur Vorbereitung hat der Schneiderlehrling gestern schonmal ein eigenes Nähkästchen gebastelt. Nach einer Idee aus oben genanntem Buch. Eine Eierschachtel, ein paar Bastelfilzreste und Kleber ergeben zusammen dies hier:


Als erstes Projekt haben wir mal ein Nadelkissen angestrebt.
Also sucht der Lehrling einen Stoff aus, lernt linke und rechte Stoffseite kennen und zeichnet mal den gewünschten Umriss auf.


Ich muß zugeben, mein Lehrling stellt sich an der Nähmaschine nicht annähernd so blöd an wie ich damals (im zarten Alter von immerhin 16). 



Wie oben zu sehen ist, passt das fertige Kissen gut in den selbstgemachten Nähkasten. 
Dem nächsten Projekt steht also nichts im Wege.

Schöne Grüße
Frau B.

Freitag, 29. Juli 2011

Pimp my Rainbow, Baby

Wenn man zahlenmäßig so viele Kinder wie Frau S. und Frau B. zusammen hat, dann kann man nicht immer alles selber machen. Dann ist es keinesfalls verwerflich, fremdgenähte Shirts einfach nur mal zu pimpen.

Die Shirts hat Frau S. bei Rainbowbabies bestellt. Die Qualität scheint überdurchschnittlich gut zu sein. Weich und griffig und hat sich bis jetzt nicht verzogen.

Shirt Nummer eins in lila war ein Geschenk für das Großkind von Frau B. Gegen "süß" wehrt man sich in diesem Alter schonmal. "Cool" kommt da gleich richtig gut an.

Frau S., die Häkel-Fachfrau im Doppelteam hat hier die Rohware geliefert und Frau B. dann nach vorgegebener Zeichnung das Netz per 3fach-Elastik-Stich aufgenäht und Frau Spinne an Körper und Füßen angetackert. Die Beinchen schlackern frei.



Shirt Nummer 2 geht an den jüngsten von Frau S. Arbeitsaufteilung siehe oben.
Diesmal ein Fahrzeug (Frau B. nennt es zum Missfallen von Frau S. Trabi....) mit Ampel und Straße. Den Fahrer erkennt man leider nicht gut. Die Stoffmalstifte sind doch irgendwie zu dick. Blöd. Oder ist der Fahrer vielleicht etwas alkoholisiert und deshalb so verschwommen??




Ein grünes Jungs-Shirt ist noch in Arbeit.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Kosmetiktasche XL

Patchwork ist ja jetzt nicht so meine Tätigkeit. Dafür bin ich definitiv zu ungeduldig.
Trotzdem hab' ich mich erbarmt und die aktuelle "Patchwork spezial Taschen" mitgenommen.

Projekt 1 meiner Wahl: die Kosmetiktasche.
In dieser Form schon oft gesehen und nun auch im Hause B. eingezogen.

Ein paar minimale Änderungen vorgenommen und mich nebenbei über die ziemlich spärliche Anleitung gewundert. Sehr, sehr knapp beschrieben und deshalb meines Erachtens für Anfänger nicht geeignet.

Da ich bei der Stoffwahl so garnicht entscheidungsfreudig war, gab es gleich 3 Versionen.


 Rot-Lila-Petrol-Töne vereint auf einem Bild - mag meine Kamera irgendwie nicht so gern. Oder Frau B. hat sich noch nicht zu Genüge damit auseinandergesetzt...
 Da hat die Mini-Pompon-Borte (die ja eigentlich garkeine Pompons hat, sondern nur Schlaufen. Frechheit eigentlich. Verwirrung der lieben Kundschaft ist das doch!) ihren Einsatz gefunden.
Stoff: Stoff und Stil

Links: Stenzo Vögelchen-Stoff mit Stoff und Stil Vichykaro, Häkelblümchen in rot (auf der anderen Seite in blau) von Frau S.


Unten: Nochmal Stoff und Stil-Stöffchen, Häkelkreis in mauve von Frau S.
Wieder so ein Schnitt bei dem ich dann doch recht platt bin, was die Ausmaße des Projekts betrifft. Das ist doch kein Kosmetiktäschchen mehr, das ist ein ausgewachsener Seesack! ... oder irgendwas dazwischen.

Jetzt muß ich mich nur noch entscheiden, welches der 3 bei mir bleibt.

Montag, 25. Juli 2011

Noch mehr Kleinkram

Frau B. näht zwischendurch malwieder was für die beiden kleinen Menschen, die im Herbst geboren werden sollen.
Schlicht aber mit Wohlfühlfaktor (ob man den Schnitt wohl auf 38 vergrößern kann? ;o)  ). 
Wieder Schnitt 2 aus der Ottobre 1/2011, den ich hier schon verwendet habe.


Stoffe: außer dem orange-farbenen Nicky (Holländer) alles von Stoff und Stil.


Sonntag, 24. Juli 2011

Einmal Tisch decken

Der Sommer ist eine Zicke.
Gestern bei 12°C Geburtstag gefeiert. Draußen. Bei anfänglichem Regen.
Erfrischend war's. Und das mittlere Tochterkind braucht eine leichte Mütze für den morgendlichen Gang zum Kindergarten.
Eine gute Gelegenheit, den Schnitt Nr. 12 aus der Ottobre 4/2011 zu testen.

Diese Mütze zu nähen hat mich soviel Zeit gekostet, wie das Großkind gebraucht hat um den Tisch für's Abendessen zu decken.
Sehr empfehlenswert also für die Mütze zwischendurch.

Häkelblümchen von Frau S. gut gebrauchen können.


Stöffchen: Stenzo Jersey
Passform: fällt reichlich aus, da kann das Kind noch eine Weile damit rumspazieren.



Achja: nach Beschwerde behoben... jetzt können auch unregistrierte Nutzer gerne ihre Kommentare abgeben.

Donnerstag, 21. Juli 2011

Eine strickt nicht, eine näht nicht...

Frau B. strickt nicht, Frau S. näht nicht. Die ideale Konstellation für ein weiteres Co.-Projekt.

Dies hier ist bereits die zweite Fritzi nach dem gleichnamigen Kreativ-Ebook von Farbenmix.

Diesmal Größe 1

Gestrickt von Frau S. mit Universa in der Farbe Cyclam von Schachenmayr.
Genäht von Frau B. mit einem Hilco-Velours Ton-in-Ton.



Herzallerliebst ♥ finde ich (huch, jetzt riecht's hier auf einmal so komisch....).

Das mittlere Tochterkind hat beim Shooting mal eben erwähnt, wie schööön es wäre, dieses Beanie-Cap ihr Eigen zu nennen....

Viele Grüße

Frau B. und Frau S.

Dienstag, 19. Juli 2011

Nachschlag



Ein Puppenkind kommt meiner Meinung nach natürlich nicht ohne "ordentliche" Strickjacke aus! Das hier
verschenkte Exemplar auch nicht. Ich habe es mit nicht nehmen lassen "JULIA", wie die Puppe getauft wurde, ein Jäckchen zu stricken. Und siehe da: es geht! Ohne Anleitung, aber unter der ständigen Beobachtung von Julia ist dieses Stückchen Strickerei gewachsen. Die Vorgabe der Puppenmutter war: bunt mit Glitzer!

Da habe ich einfach zu 6-fädiger Regia von Schachenmayr gegriffen, Design von Kaffe Fassett. Verbraucht habe ich, auch wenn's nicht danach aussieht fast 50 g, ich hab mich selbst ein wenig gewundert, aber für die Häkelkante mit einer Reihe fester Maschen und drüber eine Reihe Krebsmaschen gehen so einige Meter drauf! Oben noch einen Mäuse-Knopf angenäht und den Schmetterling aufgebügelt (das Nähen überlass ich doch lieber Frau B.!)

Das Mini-Projekt hat richtig Spaß gemacht und das Beste dabei ist: Julia muss bei diesen Temperaturen nicht frieren!!!

Liebe Grüße

Frau S.

Blütenreigen


Wenn draussen der Sommer ein Päuschen einlegt, meine beiden Buben friedlich spielen und der Große sich hinterm PC verschanzt, dann ist's Zeit es sich mit der Häkelnadel gemütlich zu machen. Blüten häkeln, Glasschliffperlen aufnähen, zwischendurch einen Schluck aus der Kaffeetasse und dann die Blüten an eine Haarklammer annähen.
Der Schmetterling in der Mitte flattert auf seinen Platz als Fingerring an einer Mädchenhand.
Als Material habe ich (wie immer) Catania von Schachenmayr verwendet. Die Anleitung für die Blüten ist von mir.

Jetzt hoffe ich nur noch, dass der Sommer sich bald wieder blicken lässt und die Sonnenstrahlen die Blüten draussen hervorlocken!

Schöne Grüße

Frau S.

Donnerstag, 14. Juli 2011

Kinder werden immer früher selbst Eltern

Meist schon im Kindergartenalter.
Der Geburtstagswunsch unserer bald-5-jährigen lautete: ein neugeborenes Baby-Mädchen.
Ich hoffe, sie ist nicht allzu enttäuscht, dass es nur eine Neugeborenen-Mädchen-Puppe sein wird.

Wie das nunmal bei Neugeborenen so ist, kam das "Kind" hier völlig nackt und natürlich ohne Windel an.

Unter anderem gibt's zum Baby zwei Windeln dazu. Selbstgenäht aus Resten.
Wer Bedarf hat, ich kann den Schnitt, den melbiene hier kostenlos zur Verfügung stellt, nur empfehlen.
Schnell und einfach zu nähen. Auch für Näh-Neulinge. Man kann so ziemlich alles verwursten was an Textilem zur Hand ist, z.B. auch alte Handtücher oder Stoff-Servietten.

Ich habe hier einen Rest weißen Nicky und etwas grobere Baumwoll-Tücher genommen. Ja genau. Ganz unbunt. Windel eben. :o)


Samstag, 9. Juli 2011

Oben ohne...

... war dieser Rock. Kein T-Shirt das dazu passt (außer schwarz, gäääähn).
Einer meiner Lieblings-T-Shirt-Schnitte stammt aus der Ottobre woman 2/2007 Modell 4.

Heute genäht aus orange-rot gestreiftem Bizz-Kids-Jersey und uni Jersey in bordeaux.
Die Käfer-Velours kamen mir gerade recht.

Da freut sich das Röcklein ;o)


Mittwoch, 6. Juli 2011

Sonne auf's Knie

Frau B. braucht Sommerröckchen. Aber schnell. Und bequem sollen sie sein, damit auch ganz viel Eis reinpasst. Aber sackig darf's auch nicht. Und alltagstauglich bitte. Und nicht so fleckempfindlich (an jeder Ecke ein Zwerg mit Rotznase oder Schmierfingern, der ohne Vorwarnung am Rock zieht).




  Oben: Stoff&Stil-Stöffchen mit weißer Borte aus meinem Fundus.
 Links: fragt nicht wie dieses Bild zustande gekommen ist. Aber hier sieht man die Form gut.










Unten: hier nochmal die Farbe besser. Verziert mit Zackenlitze und zwei Knöpfen.
Links: wieder eines meiner geliebten Robert Kaufman - Stöffchen.
  


Für den Eisumfang ganz ohne Reißverschluß, nur mit Jersey-Bündchen.











War ja klar, dass gerade jetzt die Sonne hinter dunklen Wolken verschwindet, oder? Naja, der Sommer wird mir hoffentlich noch die ein oder andere Gelegenheit bieten, meine Knie zu bräunen....


Schöne Grüße
Frau B. 


Weil mehrfach gefragt wurde wie man sich so einen Rock schneidert:
Andrea von Jolijou hat auf ihrer Seite schonmal gezeigt wie's geht. Ich hab's ungefähr gleich gemacht. Nur mit dem Unterschied, dass ich keinen fertigen Schnitt abgewandelt habe sondern für oben meinen Hüftumfang (stärkste Stelle, damit der Rock noch drüberpasst) leicht gebogen, kann aber auch gerade sein, die gewünschte Länge abgemessen und unten nach Geschmack ausgestellt.

Hier der Link zu Andreas Anleitung

Eingeschränkter Winterdienst!


Das musste ich auf einem Verkehrsschild lesen als wir am Wochenende zu einem Sommerfest unterwegs waren. Und da ich dem Wetter hier im Hochschwarzwald so einige Kapriolen zutraue, hab ich mich gleich mal mit den Nadeln hingesetzt und eine Kindermütze gestrickt. Das Material hab ich in einem Ausverkauf erstanden. Die melierte Wolle ist von Schulana "Filana Merino-Print", die Unifarbene von Schachenmayr "Extra Merino".
Man kann sich nicht früh genug rüsten! Da drängt sich mir doch die Frage auf, warum es eigentlich noch keine Lebkuchen und Spekulatius gibt....
Schöne Grüsse,
Frau S.

Montag, 4. Juli 2011

Herbstkinder

Im Oktober gibt's gleich 2mal Nachwuchs im nahen Umkreis. Und weil Babysachen nähen als Zwischenprojekt so schön kurzweilig ist, hab' ich gestern schonmal losgelegt.


Ein Oberteil in Größe 62.
Schnittmuster: Ottobre 1/2005, Modell 1

Genäht aus gepunktetem Hilco-Sweat in grün-blau und Sanetta-Interlock in koralle.

Einzige Deko ist ein kleiner Häkelkreis an der Schulter.
 Eine herbstliche Kombi in Größe 56
Schnitt Oberteil: Knippie Baby Winter 2007, Mod. 1
                Hose: Ottobre 1/2011 Mod. 2

Material: Baumwollfleece,( ich meine der war auch Hilco, oder?) und rote Bündchenware. In natura ist das rot nicht so grell sondern eher gedeckt.

Diese Kombi sollte geschlechtsneutral sein und ist deshalb "unbetüddelt".

Fortsetzung folgt...


Schöne Grüße, Frau B.