Montag, 1. August 2011

Nachwuchsförderung

Welch eine Rabenmutter! Da bettelt das Kind schon seit gefühlten Jahrzehnten darum, die Schneiderkunst erlernen zu dürfen und die Mutter lässt sage und schreibe 8!!! Jahre verstreichen bis die erste Nähstunde stattfindet.

Ja, ganz ehrlich, ich fühl mich etwas schlecht dass sie so lange warten mußte. Für meinen eigenen Schweinehund hab ich dem armen Kind das Buch Mit Nadel und Faden zum 8. Geburtstag geschenkt und heute dann, ja, der große Tag.

Zur Vorbereitung hat der Schneiderlehrling gestern schonmal ein eigenes Nähkästchen gebastelt. Nach einer Idee aus oben genanntem Buch. Eine Eierschachtel, ein paar Bastelfilzreste und Kleber ergeben zusammen dies hier:


Als erstes Projekt haben wir mal ein Nadelkissen angestrebt.
Also sucht der Lehrling einen Stoff aus, lernt linke und rechte Stoffseite kennen und zeichnet mal den gewünschten Umriss auf.


Ich muß zugeben, mein Lehrling stellt sich an der Nähmaschine nicht annähernd so blöd an wie ich damals (im zarten Alter von immerhin 16). 



Wie oben zu sehen ist, passt das fertige Kissen gut in den selbstgemachten Nähkasten. 
Dem nächsten Projekt steht also nichts im Wege.

Schöne Grüße
Frau B.

1 Kommentar: