Sonntag, 23. Juni 2013

Ohne Tasche geht nichts



Und nochmal weil diese Tasche in XL-Version einfach ein ideales Maß hat und gestalterisch viele Möglichkeiten bietet.



Eine Seite mit grünem Elefantenstoff und robustem naturweißem Leinen.






Die andere Seite aus einem bunten Patchwork-Optik-Stoff mit senfgelbem Möbelstoff.






Damit nicht gleich der ganze Einkauf im Auto rumkullert wird die Tasche mit zwei Bändern zugebunden. Am Ende je eine asiatische Glasperle.

 


Einfarbig gelb gefüttert. Und natürlich auch diesmal mit Hosentasche.






Eines meiner liebsten Webbänder von dem ich leider nicht genug Vorrat für den Rest meines Lebens habe.





Auch diesmal komplett mit Volumenvlies H640 unterbügelt. Es soll ja schließlich kein schlaffer Beutel sondern eine standhafte Tasche sein...


Leinen und Futterstoff aus dem hauseigenen Fundus, alle anderen Stoffe und Rainbow-Webband von Stoff&Stil.

Dienstag, 11. Juni 2013

Wer 40 wird, bekommt 1 Tasche



... denn davon hat frau ja bekanntlich nie genug.


Nochmal nach diesem wunderbaren Schnitt.
Ringsrum etwas vergrößert und komplett mit Volumenvlies H640 unterbügelt.













Und ganz wichtig. Damit die Schlüssel nicht immer ganz unten und gemein versteckt liegen: die obligatorische Hosentasche.





Und weil heute Creadienstag ist, reihe ich mich direkt ein.

Dienstag, 4. Juni 2013

deep water




Deep water, ein toller Cardigan nach der Anleitung von Cecily Glowik MacDonald.
Bei diesem Projekt besaß ich erst die Wolle und wusste nicht recht was anzufangen mit 10 Knäuel Maulbeerseide/Schurwolle von Horstia. Die Wolle hat einen durch die Maulbeerseide einen schönen Glanz. 
Beim Stöbern in ravelry bin ich dann über "landing" gestolpert, einem Buch mit 8 Designs von oben genannter Strickdesignerin und 4 weiteren Anleitungen für Accessoires. Und so habe ich auch deep water gefunden! Der perfekte Cardigan für diese blaue Wolle!!!
Man strickt ihn top-down mit nettem Perlmuster an den Abschlüssen.

Hab ich schon erwähnt dass ich es super finde ein Projekt komplett an einem Stück zu stricken? Ich bin immernoch fasziniert davon von oben oder unten anzufangen, irgendwann noch Ärmel anzustricken, Fäden zu verwahren und fertig (und unter uns: ich finde es schrecklich Nähte zu schließen!).