Mittwoch, 28. September 2016

Mit Yin & Yang aus der Versenkung





Fotografieren und Texten nimmt so viel Zeit in Anspruch. Derweil kann ich auch produktiv was nähen.
So dachte ich. 
Aber ich merke immer öfter, dass die Sache mit dem Blog ein wirklich hilfreiches Archiv für mich selbst ist.

Oft genug will ich nochmal ein Shirt nach dem Schnitt meines Lieblingsshirts nähen und weiß nicht mehr, welcher das war. Oder falls ich noch drauf komm, dann weiß ich nicht mehr welche Größe das war.

Darum versuche ich nun hin und wieder was zu posten... Weils so praktisch ist.


Hier nun also das Shirt für das Pubertier: 





Da ich in meiner Sammlung keinen passenden Aufnäher oder ähnliches finden konnte, habe ich aus den Stoffresten das YinYang-Symbol zusammengebastelt.








 Und um den Verschnitt möglichst gering zu halten, wurde das Rückenteil geteilt und eine Paspel aus einem Jerseystreifen zwischengefasst.









Schnitt: Usedom von schnittreif, Größe S  


1 Kommentar:

  1. Schön wieder von dir zu lesen, da lass ich doch gleich ein "hallöchen" da.
    Ich mag eh wieder mehr Blogs lesen und freu mich, dass grad so viele wieder was zeigen, die lange Pause hatten ...so wie ich :)

    AntwortenLöschen